Fachbereich Religion / Werte und Normen

Die Fachgruppe

Religionsunterricht an der Eichenschule

„Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich", und „die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet" - so heißt es im 4. Artikel des Grundgesetzes.

Religion ist eine Dimension des Menschseins, sie zu entdecken und eine eigene religiöse Identität zu entwickeln, erfordert mehr als die im Gesetz zugesicherte Freiheit. Denn wir leben heute in einer pluralistischen Gesellschaft, die für Eltern wie Kinder ein vielfältiges „Supermarkt-Angebot" vorhält an religiösen Überzeugungen und Anschauungen, an Wertvorstellungen sowie an kirchlichen und nicht-kirchlichen Gruppen. Wie findet man da Orientierung in der Vielfalt der (religiösen) Angebote, um von seiner Freiheit sinnvoll Gebrauch machen zu können?

Dabei will der Religionsunterricht an der ES helfen, indem er - ausgehend von Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler - Orientierungsangebote macht, die vom biblisch­ - christlichen Zeugnis geprägt sind. Auch wegen der fundamentalen Bedeutung der biblischen Überlieferung für unseren abendländischen Kulturraum ist eine Auseinandersetzung damit für alle Schüler wichtig, weshalb alle - ob getauft oder nicht getauft - teilnehmen dürfen. Inzwischen ist Religion ein gefragtes schriftliches bzw. mündliches Abiturprüfungsfach. In der neuen Oberstufe ist es als 3., 4. und 5. Prüfungsfach von den Schülern und Schülerinnen wählbar!

Wer nicht am Religionsunterricht teilnimmt, ist statt dessen zur Teilnahme am Unterricht Werte und Normen verpflichtet. Abmeldungen vom Religionsunterricht sind nur zum Schuljahresende möglich.

Die aufgeführten Kerncurricula für das Fach Religion schildern den Erwerb der geforderten inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen. Hier werden verbindliche Inhalte für alle Jahrgänge festgeschrieben.

 

Bewertungskriterien

In der Sekundarstufe 1 wird in jedem Halbjahr eine Klassenarbeit geschrieben, die zu 25 – 30% in die Gesamtnote eingeht. Werden in der Sekundarstufe 2 in einem Halbjahr zwei Klausuren geschrieben, gehen diese mit insgesamt 50 Prozent in die Gesamtnote ein, in den Halbjahren mit nur einer Klausur wird diese mit 40 Prozent in Gesamtnote berücksichtigt.