inter view Interview zum 75. Jubiläum der Eichenschule

Interview

Anlässlich des Jubiläums wurden mit verschiedenen Personen, die als Ehemalige heute noch stark mit der Eichenschule verbunden sind, Interviews geführt.

Meinolf Hillebrand besucht ab 1948 die Eichenschule, 1956 gehört er zum ersten Abiturjahrgang. Nach seiner Ausbildung kehrte er 1969 als Lehrer für Mathematik und Physik an seine alte Schule zurück. Bis zu seiner Pensionierung 1999 war er 23 Jahre Mitglied der Schulleitung. Seine drei Kinder haben an der Eichenschule Abitur gemacht.

Redaktion: Wann hast Du erstmals von dem Plan, ein Gymnasium in Scheeßel zu gründen, erfahren?

Hillebrand: Von „Gymnasium“ war bis in die 50er Jahre hinein gar keine Rede. Zwischen April 1945 und mindestens Oktober 1946 fand der Schulunterricht an der Scheeßeler Grundschule nur sporadisch statt. Die britische Besatzungsmacht benötigte das Schulgebäude, so dass der meiste Unterricht einfach ausfiel. Besorgte Eltern suchten nach Alternativen, die sie in Frau von Basewitz, einer Lehrerein, die aus dem Osten nach Veerse geflüchtet war, fanden. In der Gutsküche unterrichtete sie einige Kinder aus Scheeßel, Veerse und Bartelsdorf, um deren Lerndefizite zu beseitigen. Dies war im Prinzip mein erster „Lock down“, 75 Jahr vor der Corona-Pandemie.

Redaktion: Und wo ist jetzt die Verbindung vom Küchentisch in Veerse zur 1947 gegründeten Eichenschule?

Hillebrand: Frau von Basewitz war die geschiedene Ehefrau von Robert Strunck, einem weitgereisten Schulleiter, der sich zu dieser Zeit in britischer Kriegsgefangenschaft befand. Sie flüchtete gemeinsam mit Struncks zweiter Gattin und den sechs Kindern aus beiden Ehen und kam in Veerse in primitiven Verhältnissen unter. Nach Ende seiner Kriegsgefangenschaft zog auch Strunck nach Veerse und verdingte sich dort zunächst als Knecht, später dann als Hilfsgärtner in Scheeßel. Die Idee, in Scheeßel eine höhere Schulbildung zu organisieren, war aber mit dem Veerser Küchentisch in der Welt. Strunck hat quasi den Küchentisch geerbt und ausgebaut.

Redaktion: Und wo bist Du in der Zwischenzeit bis zur Gründung der Eichenschule zur Schule gegangen?

Hillebrand: Meine Eltern hatten mich, ebenso wie den Sohn der befreundeten Müllersfamilie, an der Waldorfschule in Ottersberg angemeldet. Ein aufwendiger Schulweg: Die Kutsche der Mühle brachte uns täglich nach Rotenburg; dort stiegen wir in einen Holzgas-betriebenen Bus nach Ottersberg. Mehrmals fiel der Bus aus und wir machten uns zu Fuß auf den 30 km langen Heimweg. Einmal hat sogar der Hassendorfer Bürgermeister, der uns unterwegs aufgelesen hatte, den Zug nach Hamburg in Hassendorf halten lassen, damit wir nach Hause kommen konnten.

Redaktion: So sind also der Veerser Küchentisch die Keimzelle und die weiten Schulwege zu den höheren Schulen nach Ottersberg, Verden, Hamburg oder Bremen die Geburtshelfer der Eichenschule?

Hillebrand: Genau! Ursula Müller-Scheeßel, die genannte Müllersfrau, bot Strunck im Herbst 1947 an, im Mühlengebäude elf Kinder aus befreundeten Familien in Klasse 5 zu unterrichten. Als Lohn wurde sein bisheriges Hilfsgärtner-Gehalt vereinbart. Die Unterrichtsgenehmigung für diese elf Kinder ist quasi die Gründungsurkunde der Eichenschule.

Redaktion: Als der Stundenplan-Experte der Eichenschule in der 75jährigen Eichenschule-Geschichte erinnerst Du Dich sicher noch an Deinen ersten Stundenplan.

Hillebrand: Na klar! Deutsch, Mathematik, Geschichte, Erdkunde, Latein und Religion bei Strunck, Englisch und Sport beim zweiten Eichenschullehrer Mell. Erst in meinem zweiten Schuljahr 1950 kamen weitere Lehrkräfte hinzu, so dass auch die naturwissenschaftlichen Fächer und Musik unterrichtet werden konnten.

Redaktion: Schon kurz nach dem Start wurden zuerst im Dachgeschoss der 1949 neugebauten Eichenschule und dann ab 1951 im Gutshaus in Veerse auswärtige Schülerinnen und Schüler untergebracht. Kannst Du von den Anfängen des Internats berichten?

Hillebrand: Strunck rührte die Werbetrommel für die Schule bei seinen zahlreichen Auslandsbekanntschaften – er war ja lange Lehrer in Windhuk/Namibia und Kabul/Afghanistan gewesen – und Scheeßeler Familien besserten in der Nachkriegszeit gerne ihr Einkommen durch Aufnahme eines jugendlichen Pensionsgastes auf. Als das Interesse immer weiter anstieg, wurden im Veerser Gutshaus, in der Mühle und in der Breslauer Straße Internate für die auswärtigen Schulkinder eröffnet. Der Zulauf war riesig – es gab lange Wartelisten – aber auch nötig: Viele Kinder aus der Region verließen nach der 10. Klasse mit der Mittleren Reife die Eichenschule; diese Abgänger wurde durch die Internatsschüler kompensiert.

Redaktion: Der Gründungsschulleiter, Robert Strunck, hat unsere Schule wesentlich mit seinen Ideen geprägt. Die Erinnerung an ihn ist fast schon verklärt. Zuletzt hat sein Kollege Dr. Günter Dietel ihm ein Denkmal als „pädagogischer Hans Dampf in allen Gassen“ gesetzt. Wie würdest Du ihn als Lehrer beschreiben und wie siehst Du seine Rolle für den Aufstieg der Eichenschule in den 50er Jahren?

Hillebrand: Strunck war zweifellos Ideengeber und Motor für die Fortentwicklung der Eichenschule. Seine Autorität war unbestritten, seine Ideen pragmatisch und gleichzeitig visionär: Er ließ die Schüler nachmittags beispielsweise Tannenzapfen sammeln und trocknen, die als Kaminanzünder für die Anschaffung eines Radioapparats, mit dem man den Schulfunk des NWDR hören konnte, verkauft wurden. Er war weitgereist, hochgebildet und ein glänzender Pädagoge. Gleichzeitig war er aber auch oft grob zu den Schülern; seine Backpfeifen kamen oft und waren scharf. Kritik von Schülern am Lehrpersonal akzeptierte er nicht. Manchmal reagierte er auf Beschwerden in diese Richtung jähzornig.

Redaktion: Dennoch war Strunck auch ein Förderer der Schülermitbestimmung: In seinen Erinnerungen schrieb Strunck 1971, dass alljährlich ein Schulpräsident durch die Schülerschaft gewählt wurde, der Mitspracherechte bei der Bestrafung von Schülern oder der Einstellung von Lehrkräften besaß. Außerdem habe es ein gewähltes Schülergericht gegeben, vor dem sich straffällig gewordene Schülerinnen und Schüler verantworten mussten. Wie hast Du diese Form der Schülerbeteiligung erlebt?

Hillebrand: Bei Neueinstellungen von Lehrkräften beispielsweise mussten die Kandidaten vor allen Schülern einen Probeunterricht abhalten und die Einstellung hing maßgeblich vom anschließenden Schülervotum ab. Auch das erwähnte Schülergericht tagte regelmäßig und setzte Strafen fest, wurde aber stark von Strunck dominiert.

Redaktion: Du gehörst zum ersten Abiturientenjahrgang 1956. Fühltest Du Dich gut vorbereitet?

Hillebrand: Eigentlich ja, aber die Umstände waren für uns besonders nachteilig, so dass die Hälfte der 18 angetretenen Abiturienten durchfiel. Da der Eichenschule damals noch die staatliche Anerkennung fehlte, mussten wir uns – anders als z. B. die Abiturienten am Verdener Domgymnasium – einer sog. „Nicht-Schüler-Prüfung“ unterziehen. Das bedeutete: Alle Vorleistungen waren wertlos; die in den Klassen 12 und 13 erworbenen Zeugnisnoten zählten nicht mit. Ausschlaggebend waren ausschließlich die Klausurergebnisse in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, einer weiteren Fremdsprache und einer Naturwissenschaft sowie die mündlichen Prüfungsergebnisse. Jeder Schüler wurde an einem Tag in acht Fächern vor dem gesamten, extra aus Verden per Bus angereisten Kollegium des Domgymnasiums mündlich geprüft. Bestand man die Prüfung in zwei Fächern nicht, galt die gesamte Abiturprüfung als nicht bestanden. Diese Regeln waren mit den Vorgaben an staatlichen Schulen nicht vergleichbar. Als ab 1958 mit der staatlichen Anerkennung die „normalen“ Prüfungsbedingungen auch für die Eichenschule galten, normalisierten sich die Durchfallquoten umgehend.

Redaktion: In Geschichtsbetrachtungen sucht man stets nach Zäsuren, also Einschnitten, die wesentliche Weichenstellungen für die weitere Entwicklung der Eichenschule hervorgebracht haben. Gibt es aus Deiner Sicht solche Kulminationspunkte in den letzten 75 Jahren?

Hillebrand: Da fällt mir spontan nur die Ablösung der sehr konservativen Internatserzieher durch reformfreudige Kräfte in den 80er Jahren ein. Internatsschülern war bis dahin beispielsweise das Tragen eines Barts oder das Kartenspielen während Gottesdienstzeiten untersagt. Das passte einfach nicht mehr in die Zeit.

Redaktion: Was wünscht Du der Eichenschule zum 75. Geburtstag?

Hillebrand: Dass sie weiterhin so eine glückliche Hand bei den Lehrereinstellungen hat. Vielfach sind ja ehemalige Eichenschüler heute sehr engagierte Lehrkräfte.

Redaktion: Lieblingslehrer und Lieblingsfach?

Hillebrand: Das ist schwer. Aber wenn ich mich festlegen muss:

Lieblingsfach: Mathematik und Physik, Lieblingslehrer: Robert Strunck und Henning Böhme.

Redaktion: Meinolf, wir danken Dir für Deine Zeit und die interessanten Erinnerungen.

Kategorien

Neues aus dem Schulleben

Rückblicke, Reden, Bauvorhaben, Feste, Schulföderverein usw...

Neues aus dem Unterricht

Projekte, Exkursionen, Wettbewerbe, usw...

Im Rampenlicht

Theater an der Eichenschule

Die Sportreportage

Erfolge und Aktivitäten aus dem Sport

Partnerschaften und Kontakte

Austauschfahrten, Studienfahrten, Kania-Projekt, Berichte von Austauschschülern, usw...

Aktuelle Beiträge

Nachruf auf Meinolf Hillebrand

Am 8. Mai 2024 starb der ehemalige Schüler und Lehrer...

Der Sandmann

Aufführung des DS-Kurs 12 - E.T.A. Hoffmanns "Der Sandmann" In...

INSIDE OUT

PROJECT 10d / JNE “After winning the TED Prize on March 2,...

Platt up de Deel

Eeickenschölerinnen und Eeickenschöler schnackt Platt up de Deel Am Sonntag,...

Europawahl 2024

Diskussionsveranstaltung zur Europawahl für Eichenschülerinnen und Eichenschüler 240415-Nachhilfe-in-Sachen-EuropaHerunterladen

JtfO-Fußball

Jugend trainiert für Olympia - Kreisentscheid im Fußball WK III Jungen...

Erasmus+ in Jahrgang 11

- einen Gruß aus Österreich  … … und Eindrücke vom...

From teachers to teachers

Frau Ebeling und Frau Ulloa de la Torre verbringen gerade...

Erasmus+ in Dänemark

Erasmus+ in Jahrgang 11 - einen Gruß aus Dänemark  …...

Erasmus+ in Jahrgang 11

einen Gruß aus Italien  … … und erste Eindrücke vom...

Besuch aus Oss

ein kleiner Gruß von unserer Austauschtruppe, die gestern die SchülerInnen...

Cream Tea

Die 5a ist im Englischunterricht dieser Tradition einmal nachgegangen und...

Diercke Wissen 2024

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 der...

Jugend debattiert

Bei einem für die Eichenschule äußerst erfolgreichen Regionalwettbewerb Jugend debattiert...

Erasmus+: Grüße aus Spanien und Schweden

Erasmus+ bietet nicht nur Schüler/innen die Chance, im Rahmen eines...

Aktion zum Weltfrauentag

Am 8. März wird der internationale Weltfrauentag begangen, welcher 1911...

In der Schule der Piraten

Die Theater-AG des Jahrgang 5 spielte unter Leitung von Gisela...

Landesentscheid Basketball JtfO

Am 05.03. wurde der Landesentscheid Basketball (Mädchen WK II und...

Europapreis für Schülerzeitung

Den Sonderpreis "Europa - Du hast die Wahl!" des niedersächsischen Ministeriums für...

Umgang mit LRS: Elternvortrag am 29.02.

Der Vorstand des Schulelternrates der Eichenschule hatte für Eltern von...

Elternseminar „Lernen lernen“

Am Abend des 14.02. fand die vom SER-Vorstand in Zusammenarbeit...

Fasching an der Eichenschule

Das SoS-Team lud die Fünft- und Sechstklässler zum Fasching ein....

Thomas Stermann

geht in den wohlverdienten Ruhestand Am Mittwoch, den 31.12.2024 wurde...

Holocaustgedenktag

Am 26.01.2024 fand an der Eichenschule der Holocaust-Gedenktag statt. Er...

Weihnachtswettbewerb 2023

Auch in diesem Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler der...

DELE-Prüfung erfolgreich bestanden

Lo superamos con éxito y estamos muy orgullosos. „DELE“ steht...

Weihnachtskonzert 2023

Impressionen Kreiszeitung-19-12-23Herunterladen Ein Ständchen zum Abschied https://youtu.be/um2rjCmOI3Q Vorbericht zum Weihnachtskonzert...

Ein Hauch von Afrika

„Ein Hauch von Afrika“ gab es am Elternsprechtag in der...

Gastschüler aus Südafrika

Wir begrüßen David, der bei uns an der Eichenschule als...

Seku Bangoura zu Gast in der 6C

Um Eichenschülern das Land Guinea und die Lebensbedingungen in Wondekhoure näher zu bringen, stellte...

Lichtschalter

Lichtschalter für den Physikunterricht Im vergangenen Jahr klebte, tackerte und...

Spanienaustausch 2023

Die Austauschfahrt des 8. Jahrgangs nach Spanien Vom 19. bis...

Amerika Austausch 2023

Am 1. Oktober 2023 brachen 16 Schüler/innen mit Frau Jansen...

Dänemarkaustausch 2023/24

15 Eichenschüler:innen nahmen in diesem Schuljahr an dem Schüleraustausch mit...

Schulradeln

Aktiver Klimaschutz an der Eichenschule Einmal um die Welt mit...

Zu gut für die Tonne

Anlässlich der bundesweiten Aktionswoche "Zu gut für die Tonne" hat...

Hollandaustausch in Oss

Unser Austausch war sehr vielfältig. Nach unserer Ankunft in Oss...

Lettlandaustausch

Frau Lünsmann und Herr Przibilla sind mit 10 Eichenschüler:innen an...

LOVE

Love. (von Madleen Dröhne) It comes in all shapes and forms,...

Florenz 2023

Studienfahrt nach Florenz 02.09 - 09.09.2023 Bella Italia hieß es...

Frankreichaustausch

Impressionen aus Toulouse:

Chemiewettbewerb

Das Team NaCLor mit Johanna Sparr und Niklas Lauterberg (beide 12. Jahrgang) sowie Colin...

Gruß aus Krakau

Unser jüngstes Austauschprogramm führt 18 Zehntklässler vom 18. bis zum...

SOS-TEAM

Das SOS-Team hat heute viele Aktionen für das neue Schuljahr...

Saalflug

Oberthema des Physik WPK 1 in der 8. Klasse ist...

Wir…

Lilli Schreibvogel (14 Jahre, 9b) Ole Radoch (15 Jahre, 10c)...

Schulkleidung online bestellen

Schulkleidung der Eichenschule Ab sofort jederzeit einfach online bestellen!Hoodies, T-Shirts,...

Studienfahrt Prag

Tag 1: Es ist Montagmorgen - 7:20 am Bahnhof in Scheeßel....

DELF 2023

Ein besonderes Engagement für die französische Sprache  25 Eichenschülerinnen und...

SV-Wahlen

Liebe Schüler*innen der Eichenschule, auch in diesem Jahr ist es...

Kursfahrt Amsterdam

„Time flies, but memories last forever. Die Stadt ist schon...

Gottesdienst zur Einschulung

Nach den Sommerferien ist die die Zeit, wenn die Schülerin...

Eure Arbeiten berühren mich

Im "ArtOutlet Die Dauer(nd)Ausstellung" arbeiten und präsentieren über 2 Dutzend...

Magisches Latein

Magisches Latein mit Der Hype um Harry Potter geht weiter:...

Mental-Health-Day

Das Schülersprecherteam mit Unterstützung von Frau Janßen haben sich ganz...

Verabschiedungen zum Schuljahresende

Zum Ende dieses Schuljahres verlassen uns unsere "Bufdine" Alicia Jäger,...

Schulversammlung

Eine Rose für besondere Leistungen und Engagement für die Schulgemeinschaft....

Bücherkisten

Die Schülerinnen und Schüler der 6C und 7C präsentieren Bücher...

Bunter Abend

Der Elternrat und einige Schülervertreterinnen hatten zu einem "Bunten Abend"...

Crosslauf und Biathlon

Am 04. Juli veranstaltete die Sportfachschaft wieder einen Lauftag für...

Abitur 2023

Impressionen von der Entlassungsfeier

Das ist Chemie

Unser Chemie-Kollege, Dr. Arne Leider reiste mit einer Gruppe von...

Bundesfinale

Jugend trainiert für Olympia (Bundesentscheid Basketball) Nachdem unser Team der...

Schülerzeitung

Preisverleihung in Berlin Die Preisverleihung des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder wird...

WHO WE ARE

Arbeiten im Rahmen der Projektwoche aus dem Seminarfach Englisch (2sf3)...

Krimkrieg 1853

Eine Projektarbeit der 11D In der Projektwoche hat die Klasse...

Gewonnen

DIe Französischgruppe der 8b hat mit ihrem Comic (siehe Blogbeitrag...

Nach dem Hurricane

... ist vor dem Hurricane… Es wird geschätzt, dass wir...

Bunter Abend

Am Dienstag, den 4. Juli findet ab 18:30 Uhr der...

Theateraufführung des 12. Jahrgangs

Der Kurs „Darstellendes Spiel“ der 12. Jahrgangsstufe präsentiert am 12.,...

The legend of the bed of tulips

Die Klasse 6d hat sich im Rahmen des Englischunterrichts eine...

Hollandaustausch II

Es gab tolles Wetter und viel spaßige Interaktion zusammen mit...

Besuch aus Holland

 Die Austauschschüler*Innen vom Maaslandcollege in Oss sind seit Montag zu...

Königliches Latein

D. G. REX. F. D.Dei Gratia Rex Fidei Defensordurch Gottes Gnade König, Verteidiger...

Känguru 2023

Känguru der Mathematik, das ist: ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für über...

Grüße zu Ostern

Vor genau drei Jahren im Homeoffice hat die damaligen 6B...

Diercke Wissen 2023

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 der...

Latvian Lessons learned …

… Frau Lünsmann, Frau Vollmer-Eiken und Herr Matthies verbringen die...

Science-Slam im Unterricht

Bei einem Vortrag vor Schüler*innen des 12. Jahrgangs verwandelte sich...

Comic – Wettbewerb

Die Klasse 8b nahm im Rahmen des Französischunterrichts am deutschlandweiten...

Landesmeister im Basketball

U16- und U14-Basket-Girls der Eichenschule werden überraschend JtfO-Landessieger Völlig unerwartet...

7 Wochen ohne

Am Aschermittwoch hat die Passionszeit begonnen hat, da haben sich...

2. Platz im Vorlesewettbewerb

Der Eichenschüler Tammo Hauser erreicht den zweiten Platz beim Kreisentscheid...

Faschingsfeier

Das SoS-Team hat heute in der 3./4. Stunde zum Fasching...

DELF-Diplome mit Hindernissen

Glücklich und stolz sind die fünfzehn Schülerinnen und Schüler der...

Hochklassiges Wortduell

Alle Juroren waren sich einig. Das Publikum im vollbesetzten Theatersaal...

Deutsch-Französischer Tag

Der Deutsch-Französische Tag an der Eichenschule Am Montag, den 23....

Dele-Diplom

DELE-Prüfungen erfolgreich bestanden! Der Nachweis über Kenntnisse in einer Fremdsprache...

Antigone in 40 Minuten

Der DS-Kurs des Jahrgangs 11 präsentiert am Donnerstag, den 2.2.23,...

Management Information Game

21 Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs tauchen ein in...

Eichenschule goes sustainable…

…unter diesem Motto fand am 12. Januar 2023 unser erster...

Jugendpressetag

bei Svenja Schulze in Berlin - Beim diesjährigen Jugendpressetag des...

Argumentative essay

Essays zur Fifa Weltmeisterschaft in Qatar: Zwei Schülerinnen aus der...

Weihnachtskonzert 2022

Impressionen vom Weihnachtskonzert aus der St.-Lucas-Kirche in Scheeßel

Neuigkeiten aus Straßburg

Mitten im Herzen der EU, im Europäischen Parlament in Straßburg,...

Grüße aus Straßburg

Die Glücksfee entschied, dass zwei unserer Juniorbotschafterinnen des Europäischen Parlamentes,...