Krakau Auschwitz Reflexion einer Studienfahrt

Studienfahrt Krakau-Auschwitz

Eine Reflexion von Dita Keune und Fenja Lüdemann

24.9. – 28.9.2019

Wir fahren nach Krakau. Wir fahren nach Auschwitz. Gut, dass wir heute leben. Warum fahren wir eigentlich dahin? Haben wir damit noch was tun? Das ist doch schon so lange her, daran kann sich doch kaum noch einer erinnern.

Erinnerung, das ist es, was Auschwitz noch heute existieren lässt. Das Bemühen, den wohl schlimmsten Teil der europäischen/deutschen Vergangenheit nicht zu vergessen. Sich an das erinnern, was niemals wieder geschehen darf. In der heutigen Zeit wird die Zahl derer, die das Vergangene belächeln oder verleugnen immer größer. Umso wichtiger ist es, uns und andere zu erinnern, indem wir über alles reden, was passiert ist. Um die Zukunft und die Kinder, also auch uns und später auch unsere Kinder, vor der Wiederholung von so etwas Furchtbarem zu bewahren.

Wir fuhren nach Krakau für knapp eine Woche. Wir waren bunt gemischt. Nicht alle von uns hatten vor Geschichte als LK zu wählen. Es sollte nämlich allen dieselbe Möglichkeit gewährt werden, sich an diesen Ort der Erinnerung zu begeben. Wir schauten uns die Stadt an und besuchten das Wissenschaftsmuseum, die ehemalige Universität der Stadt, an der seiner Zeit Kopernikus lernte. Wir besuchten den Wawel, einen Burghügel über Krakau. Die Stadt Krakau, das Leben dort und ihre Vergangenheit lernten wir auf eindrucksvolle Weise kennen. Wir lauschten dem Trompetenspieler, der die Geschichte der Stadt zu jeder vollen Stunde mit einer laut erklingenden Melodie über dem alten Markt verkündet. Auch besuchten wir eine polnische Schule, tauschten uns mit den Schülern dort über kulturelle Unterschiede, Politik, gegenseitige Vorurteile, aber auch über ganz alltägliche Dinge untereinander aus. Aber nicht nur polnische Jugendliche durften wir kennenlernen, denn zwei Abende trafen wir auch englische Jugendliche. Mit ihnen redeten wir auch über den Brexit. Es seien zum größten Teil ihre Großeltern, von denen sie wüssten, dass sie diesen befürworten, nicht sie. Doch sie seien es jetzt, die ständig Fragen zum Brexit beantworten müssten, einen Brexit, für den sie gar nichts könnten. Wir unterhielten uns ausgelassen, als unbedacht und scherzend der Satz „man müsste einfach alle Alten loswerden“ fiel. Die heitere Stimmung war durch ein kurzes Schweigen unterbrochen. Wir erinnerten uns daran zurück, weshalb wir eigentlich nach Krakau gekommen waren. 

Wir fahren nach Krakau, wir fahren nach Auschwitz, in das größte Konzentrationslager, was es gab. Ein Ort, an dem über 1,1 Millionen Menschen ihr Leben verloren haben. Doch nach einem Moment des Schweigens ging das Gespräch weiter. Die Engländer waren verständnisvoll. Sie wüssten, dass das nur ein Scherz gewesen sei und dass wir diesen Satz nicht ernst gemeint hätten, weil wir Deutsche seien. Sie wüssten, dass es Probleme mit Vorurteilen gäbe, die häufig von älteren Generationen geschürt würden. Doch sie wüssten auch, dass wir alle gleich sind, egal wo wir herstammen und woran wir glauben. 

Wir fahren nach Auschwitz. Schon als wir Schindlers Fabrik besuchten, die einige aus dem Film „Schindlers-Liste“ kannten , lief einigen von uns schon der erste  Schauer über den Rücken. Doch dann kamen wir nach Auschwitz, von dem man schon so viel gehört hat. Der Ort, an dem aus diesem Schauer ein wahrer Platzregen wurde. 

Als wir in Auschwitz ankamen, bekamen wir einen Schreck, dies war im ersten Moment kein Ort der Trauer und der Erinnerung. Die Sonne schien und etliche Gruppen von Menschen wälzten sich in einem bunten Sprachengemisch zum Eingang. Die ganze Szenerie erinnerte eher an den Einlass eines Freizeitparks, den Einlass in eine Attraktion. Es fühlte sich falsch an mit diesen Massen, mit diesem Strom, in diesen Eingang zu fließen. Gerade vor dem Hintergrund zu wissen, dass durch dieses Mitfließen erst solch grausame Dinge passieren konnten. Als wir drinnen waren und wie alle Besucher mit Kopfhörern ausgestattet waren, lernten wir unsere Leiterin kennen. Sie war eine nette ältere Dame, die uns über die Geschichte von Auschwitz im Laufe der Führung aufklärte. Dabei ging sie ganz langsam. Schritt für Schritt. Wahrscheinlich war dieses Tempo eher auf ihr Alter zurückzuführen, doch war es gut so. Denn nur so spürte man die Stimmung der eng aneinander stehenden Häuser und der Inschrift im Torbogen „Arbeit macht frei“. Das erste, was wir nach dem Durchqueren dieses Bogens gesehen haben, war ein Junge, an einen Baum gelehnt. Vielleicht war er krank oder er hatte etwas Schlechtes gegessen, aber für uns hat er sich in diesem Moment übergeben, da der Schmerz, den er fühlte bei dem Gedanken an diesen Ort, ihn so überwältigt hatte, dass es sein Körper nicht mehr aushalten konnte.

Was wir gesehen haben, war unglaublich emotional, persönlich und erschreckend, sodass wir dies gar nicht weiter beschreiben möchten. Wir haben geweint und an der Menschheit gezweifelt, aber der  Junge am Eingang hat sich erbrochen, ist unter der Übelkeit über diese Unmenschlichkeit zusammengebrochen. Mehr wollen wir darüber nicht sagen und können es auch nicht.

Krakau war wunderschön, wir haben so viele nette Menschen kennengelernt. Menschen aus anderen Ländern, mit denen wir keine Vorurteile gelebt, sondern über sie geredet haben. Krakau war wunderschön und wir werden uns immer daran erinnern.

Kategorien

Neues aus dem Schulleben

Rückblicke, Reden, Bauvorhaben, Feste, Schulföderverein usw...

Neues aus dem Unterricht

Projekte, Exkursionen, Wettbewerbe, usw...

Im Rampenlicht

Theater an der Eichenschule

Die Sportreportage

Erfolge und Aktivitäten aus dem Sport

Partnerschaften und Kontakte

Austauschfahrten, Studienfahrten, Kania-Projekt, Berichte von Austauschschülern, usw...

Aktuelle Beiträge

Zwei langjährige Lehrkräfte gehen in den Ruhestand

Helga Krügel und Manfred Moßmann verlassen zum Ende des Schuljahres...

Gemeinsam statt einsam

Marta Brendel gemeinsam statt einsam, offen statt verschlossen Die Entwicklung...

Corona-Kunstausstellung

Eichenschüler präsentieren ihre Werke in der Finteler Kirche. Das Thema...

Masken und Einbahnstraßen

Bilder aus der Eichenschule in einer ganz besonderen Zeit

Patenschaften in Coronazeiten

Die Schülerinnen und Schüler des WPK-Pädagogik haben am Anfang des...

Sozial-diakonisches Praktikum

Die Eichenschule bietet in der Einführungsphase zwei Unterrichtsverläufe im Fach...

Gemeinsam … oder einsam

Eine Weltlandschaft Im Januar 2020 beendete die Klasse 7e ihr...

Schülerbriefe

Frau Anders hat ihren Schülerinnen und Schülern aus zwei 5....

Jogginghosen machen Leute

Eine Kolumne aus unserem Schülerblog In welcher Kleidung man in...

La journée des élèves en temps de Covid-19

Schüler der Klasse 8fr berichten auf Französisch über ihr Befinden...

Kunst im Homeoffice

Die Rotenburger Kreiszeitung berichtet über den Kunstunterricht in der Coronazeit....

Grüße aus der Eichenschule

Ein Filmgruß in besonderen Zeiten und die Antwort einiger Ehemaligen...

Schulkleidung

Angebot: 10% auf jeden Artikel bis zu den Sommerferien Das...

Instagramaccount der Baustille

Die SchülerInnen, die sich mit Anke Janßen um die Baustille...

Schülerblog

Die Journalismus-Wahlpflichtkurse des 9. und 10. Jahrgangs präsentieren ihren SchülerBlog....

Öffentliche Plätze unter Quarantäne

Das 2. Semesterthema der 12er Kunst-Leistungskurse lautet "Platzgestaltung". Schüler sollen...

YOLO

„You only live once“ “YOLO” hieß das Jugendwort des Jahres...

Die letzte Exkursion des Schuljahres

Ein Tag in Hamburg mit dem WPK Poetry Jg. 8...

AG Kunsthandwerk

Das Ei als Bühne für die Phantasie In der AG...

Studienfahrt Krakau-Auschwitz

"Eine Reflexion von Dita Keune und Fenja Lüdemann" 24.9. -...

Cardboard Life

Kunstunterricht im Homeoffice - Dies sind zwei Schülerarbeiten aus der...

AG Töpfern Kl. 5

"Altes Handwerk neu verwoben" Webrahmen aus Ton Töpfern und Weben,...

In der Kunsthalle

Das Gruppenbild zeigt den Kunst-Leistungskurs von Frau Jubin mit seinen...

Cream Tea in year 5B

"Let’s have cream tea" People in Britain like to drink...

Digitalpakt

Kultusminister Grant Hendrik Tonne überreicht unserem Schulleiter Herrn Birnbaum die...

Projektarbeit Kl. 10B

Ein Projekt zu den Nachhaltigkeitszielen Liebe Blog-Leser! Im letzten Jahr...

Ikonen

"Was wir Menschen anbeten" Am 25.2.2020 machten sich die drei...

Deutsch-Französischer Tag

Pausenaktion zum Freundschaftstag Die Eichenschule feierte als Europaschule den deutsch-französischen...

Gemeinsame Weihnachtsfeier

Zum Jahresabschluss versammelten sich alle Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer...

JOKEIBA Turnier 2019

Ein Bericht von Dita Keune JoKEiba! „(...) ist eine von...

Baustille eingeweiht

Heute, am 6.12.2019 haben wir den Bauwagen „Baustille“ offiziell eröffnet....

Basketballturnier 2019

Impressionen vom Basketballturnier der 6. und 7. Klassen

USA-Austausch

16 Eichenschüler waren mit Frau Krügel und Frau Jansen in...

Schulpreis Chemie

Eichenschule Scheeßel gewinnt Schulpreis bei "Das ist Chemie!" Die Eichenschule...

Art-Outlet

Der Kunstleistungskurs stellt in Visselhövede aus Hier finden Sie Presseberichte:...

Sommerfest 2019

Die SV organisierte ein großes Sommerfest für die Eichenschule

Klimawandel

Projektwoche zum Thema Klimawandel Die 9d und die 7d präsentierten...

Das ist Chemie

Zauberhafte Farben Teilnehmer des Schülerwettbewerbs "Das ist Chemie" Neuer Teilnehmerrekord...

Abiturentlassung 2019

Bildergalerie

Lauftag 2019

Impressionen vom Lauftag der 5. bis 7. Klassen

Geschichte in der 6D

Kleine Einblicke in den Geschichtsunterricht

Bretter, die …

die Welt bedeuten Fotogalerie aus der Theaterarbeit

Einweihung Mehrzweckgebäude

Impressionen von der Einweihungsfeier im neuen Theatersaal

Mottowoche 2019

Impressionen aus der Mottowoche